Navigation
Malteser Zentrum Handchirurgie

Wiederherstellung nach Unfällen, Erkrankungen und bei Fehlbildungen

Die Aufgabe der rekonstruktiven Chirurgie (Wiederherstellungschirurgie) ist es, Form und Funktion von Körperteilen und –regionen nach einem Unfall oder einer Erkrankung bestmöglich wiederherzustellen. Unser Ziel dabei ist, die Funktionalität des betroffenen Areals bestmöglich zu rekonstruieren, dabei aber auch ein optimales kosmetisches Ergebnis zu erreichen. Dazu setzen unsere erfahrenen Spezialisten auch mikrochirurgische Techniken ein, die die Transplantation von feinen Gewebestrukturen sicher ermöglichen.

Arzt nutzt die Möglichkeiten der Mikrochirurgie

Schwere Infeke, Unfälle, Tumorerkrankungen und Weichteilverletzungen können Defekte verursachen, die Körperregionen in ihrer Funktionalität einschränken, die aber auch auf Grund ästhetischer Probleme zu einer großen Belastung führen. Angeborene Fehlbildungen verursachen oft ähnliche Probleme.

Die Spezialisten unseres Zentrums sind in diesen Fällen für Sie da. Da, wo die akutmedizinische Versorgung endet, setzen unsere Plastischen Chirugen an - Sie können also sicher sein, auch mit den Folgen einer Erkrankung oder Verletzung in den besten Händen zu sein. Grunsätzlich arbeitet die Wiederherstellungschirurgie mit der Verpflanzung von gesundem Gewebe. Strukturen aus Rücken, Unterrarm oder Oberschenkel können genutzt werden, um Defekte an anderen Körperregionen zu beheben. Je nach Lokalisation, Ausprägung und Ursache des Defektes werden dabei Haut-, Muskel-, Sehnen- und Knochenstrukturen genutzt.

Die Möglichkeiten der Wiederherstellungschirurgie sind so vielfältig wie die möglichen Ursachen eines Defektes. Unsere erfahrenen Plastischen Chirurgen sprechen vor dem Eingriff ausführlich mit Ihnen darüber, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, wie die Operation durchgeführt wird und welche Ergebnisse nach der Operation Sie erwarten können.

Techniken der Wiederherstellunsgchirurgie

Mit welchen Methoden ein Defekt von unseren Plastischen Chirurgen behoben wird, hängt immer davon ab, wie groß die betroffene Körperstelle ist, wo der Defekt liegt und wie die Gewebeeigenschaften sind.

Bei kleineren Defekten kann ein einfacher Wundverschluss ausreichen, wobei unsere Operateure dies immer gewebeschonend und spannungsfrei umsetzen. Sind größere oberflächliche Defekte entstanden, verpflanzen wir körpereigene Haut. Diese wird an Körperregionen entnommen, die entsprechende Vorraussetzungen haben (beispielsweise Oberschenkel oder Rücken), ohne dort große Narben zu hinterlassen. Je nach Defekt wird Vollhaut oder ganz filigrane Spalthaut (nur wenige Zehntel Millimeter dick) eingenäht, um die betroffene Stelle zu schließen. Eine weitere Möglichkeit zum Verschluss eines oberflächlichen Defektes ist der so genannte lokale Verschiebelappen: Gewebe aus der Umgebung der betroffenen Region werden mit speziellen Schnitten über den Defekt geschoben und dann eingenäht. Größere und große Defekte können mit diesen Methoden meist nicht sinnvoll behoben werden. Sehr große Defekte müssen mit aufwändigeren Methoden geschlossen werden.

Bei großen Defekten reicht eine Hauttransplantation nicht aus; in diesen Fällen müssen Blutgefäße, Muskel und Fettgewebe mitverpflanzt werden. Auch bei diesen Verfahren wird das benötigte Gewebe an einer geeigneten gesunden Stelle entnommen. Unter mikroskopischer Vergrößerung wird es anschließend an der betroffenen Stelle wieder eingesetzt. Die mikrochirurgische Vernähung der Gewebestrukturen gewährleistet, dass das Gewebe auch nach der Transplantation mit Blut versorgt wird.

Wiederherstellungschirurgie nach Krebsoperationen

Operationen bei einer Tumorerkrankung machen es häufig notwendig, Gewebestrukturen großflächig zu entnehmen, um den gesamten Tumor sicher zu entfernen. Mit der erfolgreichen Entnahme des erkrankten Gewebes endet Ihre medizinische Behandlung aber nicht. Zur Genesung und Heilung gehört auch die Behandlung der entstandenen Defekte und der manchmal entstellenden Operationsfolgen. Im Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg arbeiten daher Tumorchirurgen verschiedener Fachrichtungen eng mit den Plastischen Chirurgen unserer Klinik zusammen.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Defektdeckung von offenen Stellen an der Brustwand. Gemeinsam mit den Spezialisten der Klinik für Thoraxchirurgie sorgen wir bei diesen komplexen Eingriffen dafür, dass Ihre Lebensqualität auch nach dem Eingriff bestmöglich erhalten blei

Kontakt


Michaela Marx
Sekretariat Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie
Tel. (0228) 6481-9161
Ihre Nachricht an
Michaela Marx